Lokale Entwicklungsstrategie

Um LEADER-Region zu werden, hat die Interessengruppe „Aschersleben-Seeland“ eine Lokale Entwicklungsstrategie Aschersleben-Seeland erarbeitet. Mit dieser Strategie hat sie sich im März 2015 erneut um die Anerkennung als CLLD/LEADER-Region beworben.

Diese Strategie wurde unter der Berücksichtigung der lokalen Besonderheiten der Region erarbeitet und enthält neben den Entwicklungszielen mit insgesamt vier Handlungsfeldern auch vielfältige Kooperationsansätze.

Leitbild

Die Region soll sich zum „Lebendigen Vorgarten des Harzes“ entwickeln, in enger Verknüpfung mit dem Aufbau eines eigenen touristischen Profils.

Zur Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie wurden vier Handlungsfelder konzipiert, welche wiederum in Handlungsfeldziele definiert wurden:

Handlungsfeld 1: Lebensqualität
Sicherung und Stärkung einer vielfältigen Gesellschaftsstruktur in Verbindung mit den Herausforderungen des demografischen Wandels
  • Sicherung attraktiver und lebendiger Dorfstrukturen als Lebensort für alle Altersgruppen (Sicherung intakter Erscheinungsbilder)
  • Verbesserung der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum durch alternative Angebote und deren Vernetzung in den Bereichen Nah- und Gesundheitsversorgung sowie zur sozialen Stabilisierung
  • Aufbau von Unterstützungs-, Beratungs- und Betreuungsangeboten für ältere Bevölkerungsgruppen (Entwicklung einer dezentralen Strategie im Bereich der Pflege)
  • Unterstützung von Ehrenamt und Engagement für die Bewahrung regionaltypischer Kultur, Tradition und Identität
  • Positionierung als offene Region für Migrantinnen und Migranten (Willkommenskultur)

Handlungsfeld 2: Wirtschaftsstärken und Tourismusprofil
Nachhaltige Stärkung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt als Lebensgrundlage und wichtigster Haltefaktor für die Region sowie die Etablierung eines touristischen Komplementärstandortes mit Ergänzungsangeboten zum Harz
  • Stärkung/ Ausbau der regionalen Wirtschaftsstruktur sowie Stabilisierung des Wirtschaftsgefüges durch Diversifizierungsmaßnahmen insbesondere Tourismus
  • Stärkung des Wirtschaftsstandortes Aschersleben-Seeland durch Maßnahmen zur Fachkräftegewinnung und –sicherung sowie Qualitätssicherung im Flächenmanagement
  • Entwicklung der LEADER-Region zur gut erreichbaren Erholungsregion mit prioritärem Ziel der Wiederaufnahme der Gewässernutzung am Concordia See und einer Verbesserung der regionalen touristischen Infrastruktur
  • Aufbau und Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten in der Land- und Fischereiwirtschaft sowie im Tourismus durch Stärkung von Tages-, Kultur- und naturnahen Tourismus
  • Bewahrung des ausgeprägten und funktionierenden Mittelstandes sowie der Kleinunternehmerstruktur als Stabilitätsanker der Region sowie Förderung von Existenzgründungen, innovativen Unternehmensstrategien und neuer Erwerbsfelder durch Aufbau eines kreativen Förderumfeldes (insbesondere Kleinunternehmen)
  • Ausbau des Tourismusmarketings auf Basis und in enger Verknüpfung zu vorhandenen Angeboten der Tourismusregion Harz

Handlungsfeld 3: Kooperationskraft
Stärkung der Gesamtregion durch verstärkte Umsetzung der Themen „Kooperation“ und „Netzwerkbildung“ mit dem Ziel der Erhöhung von Projektwirkungen durch Synergieeffekte und Bündelung finanzieller Mittel
  • Kooperation innerhalb der Städteregion Aschersleben-Seeland-Falkenstein-Arnstein sowie in Richtung Tourismusregion Harz unterstützen und Netzwerke aufbauen
  • Optimierung und Unterstützung vorhandener Netzwerkstrukturen im Bildungs- und Wirtschaftssektor sowie Nutzung und Anpassung bestehender Kooperationsangebote
  • Dauerhafte Gewährleistung einer leistungsfähigen Anbindung der Dörfer an wichtige Versorgungszentren der Region
  • Erreichbarkeit und Vernetzung touristischer Ziele
  • Aufbau überregionaler Kooperationen in den Bereichen naturnaher Tourismus und Kultur mit dem Ziel der besseren Inwertsetzung vorhandener kultureller/ touristischer Potenziale

Handlungsfeld 4: Naturressourcen
  • Echte Potenziale erhalten/ nutzen und dem Klimawandel begegnen
  • Schutz und Inwertsetzung der vorhandenen naturräumlichen Potenziale und Vernässungsgebiete durch Aufbau eines naturnahen Tourismus in der Region (Ergänzungsangebot zum Harz)
  • Entwicklung, Vermittlung und Umsetzung geeigneter natur- und ressourcenschützender Strategien für die Region
  • Aufbau/ Unterstützung von Infrastrukturangeboten der umweltschonenden Mobilität
  • Einsparung, effizientes Einsetzen sowie landschafts- und naturverträgliche Gewinnung und Speicherung von Energie unterstützen und ausbauen (Energetische Aufwertung von Gebäuden, etc.)
  • Beitrag zum Erhalt von Natur, Landschaft und Biodiversität durch Maßnahmen in der Umweltbildung und –sensibilisierung
  • Bewahrung regionaltypischer Identitäten und attraktiver Dorfstrukturen durch ökologische Maßnahmen innerhalb der Ortslagen und deren landschaftliche Einbettung