1. Projektentwicklung und -bewerbung

Stichtag für Projektbewerbungen 01. August 2019

Sie haben die Idee für ein Projekt und suchen Fördermittel?
Dann ist die LEADER-Methode vielleicht eine Möglichkeit für Sie.
Das LEADER-Management begleitet Sie bei allen Schritten und stehen für Fragen gerne zur Verfügung

Checkliste

  • Die Maßnahmen, die Sie fördern lassen möchten, wurden noch nicht begonnen? (Dazu gehört auch das Abschließen von Verträgen.)
  • Liegt Ihr Projekt innerhalb des Gebietes der LEADER-Region „Aschersleben-Seeland“?
  • Lässt sich Ihr Projekt innerhalb der Lokalen Entwicklungsstrategie in eines der zwei Handlungsfelder einordnen?
  • Haben Sie zur Beschreibung Ihrer Projektidee einen aussagekräftigen Projektsteckbrief ausgefüllt und an die LAG gesendet?
  • Verfügen Sie über die nötigen finanzellen Mittel zur Gegenfinanzierung der Fördermittel? (Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Projekt komplett vorfinanzieren müssen, die Förderung wird Ihnen anschließend erstattet.)

Der Projektsteckbrief – Ihr Bewerbungsschreiben

Um die Förderfähigkeit eines Projektes feststellen zu können, muss in einem ersten Schritt ein Projektsteckbrief ausgefüllt werden. Hier tragen Sie die wichtigsten Eckdaten zu ihrer Projektidee ein. Danach senden Sie diesen an uns, das LEADER-Management, als Word-Datei zurück.

Auf Grundlage des Projektsteckbriefes prüfen wir, ob Ihr Projekt über die LEADER-Region „Aschersleben-Seeland“ gefördert werden kann oder zeigen Ihnen andere Fördermöglichkeiten auf.

Ortstermin

Sollte Ihr Projekt Chancen im Projektwettbewerb haben, vereinbaren wir in der Regel einen Ortstermin, um Sie und das Vorhaben besser kennenzulernen!

Finale Bewerbung!

Ist der Projektsteckbrief vollständig und aussagekräftig, wird er offiziell in den „Pool“ der Bewerber aufgenommen und wir kommen zu Schritt 2 dem Projektwettbewerb.

Hinweis Datenschutz:

Mir ist bekannt, dass die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten aufgrund europa-, bundes- und landesrechtlicher Vorschriften erfolgt. Soweit die Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten nicht gesetzlich verpflichtend ist, erfolgt diese aufgrund der Erforderlichkeit für die Aufnahme, Durchführung und Beendigung des Förderverhältnisses sowie zur Erfüllung der damit verbundenen Pflichten. Ohne eine Verarbeitung dieser personenbezogenen Daten ist eine Förderung gegebenenfalls nicht mehr möglich.